Feuerwerk fotografieren

Feuerwerk fotografieren – Die Feuerwerksfotografie bietet die Möglichkeit, den Höhepunkt des Lichtspiels dauerhaft auf Foto einzufangen. Die Feuerwerksfotografie ist ein spannendes Thema, denn die Fotos zeigen das dargestellte Feuerwerk nicht so, wie es der Zuschauer zu sehen bekommt.

Feuerwerksfotografie kann man nicht nur zu Silvester ausüben, auch bei größeren, regionalen Festen wird oftmals ein Feuerwerk abgebrannt.
Die besondere Herausforderung dabei ist, das Feuerwerk richtig in Szene zu setzen.
Wie man das am besten macht, ist Thema dieses Beitrages.

Die meisten Feuerwerks-FotografInnen vertrauen zu sehr auf die Kamera und darauf, dass diese ein Feuerwerk schon richtig aufnehmen würde. Die meisten Kamera-Automatiken kommen mit Feuerwerk jedoch absolut nicht klar.

Vorbereitungen

  • ein stabiles Stativ
  • den idealen Platz finden: Optimal ist ein eher etwas weiter entfernter Standort und, wenn vorhanden, ein Gewässer oder die Stadt im Hintergrund.
  • Am Tag des Feuerwerks den Standort frühzeitig aufsuchen
  • Kamera vorbereiten (Speicherkarten leer und Akkus voll)
  • kleine Taschenlampe kann nicht schaden (oder blind wissen, wo man was an der Kamera einstellt/umstellt)
  • Handschuhe, falls es kalt ist (für Fotografen gibt es extra fingerfreie Handschuhe)

Die Kamera-Einstellungen

Feuerwerk fotografiert man am Besten im Modus Manuell, alternativ kann man mit Blendenvorwahl arbeiten.
Die Belichtungszeit sollte länger als 1 Sekunde betragen, am idealsten sind Belichtungszeiten zwischen 5 und 15 Sekunden, weil es in dieser Zeitspanne genügend Feuerwerksraketen am Himmel gibt.
Wer es ganz perfekt machen will. arbeitet im sigen. Bulb-Modus und lässt den Verschluss so lange offen, bis 2 oder 3 Raketen abgebrannt sind

Die Iso-Zahl stellen wir auf einen möglichst niedrigen Wert, um möglichst wenig Rauschen zu produzieren.

Als Blende stellen wir einen Wert oberhalb von Blende 8 ein, um eine große Schärfentiefe zu erzielen.
Am idealsten sind Blendenwerte zwischen 8 und 11 oder 16 (hier kann man ruhig mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen Blendenwerten machen).

Die Schärfe legen wir am Besten vorab manuell auf Unendlich fest (da es dunkel ist, würde der Autofocus ohnehin Schwierigkeiten haben, scharf zu stellen).

Um auch noch die Umgebung in das Foto einbeziehen zu können, ist ein Weitwinkel-Objektiv oder ein Zoomobjektiv von etwa 18-60mm am besten geeignet.

Am Besten löst man aus, wenn man die erste Explosion gehört. Meistens werden mehrere Raketen hintereinander abgeschossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*