Adobe Lightroom und NAS

Jeder kennt wohl das Problem: Man fotografiert im RAW-Modus, um die bestmögliche Qualität aus seinen Fotos herauszuholen, bearbeitet und katalogisiert die Fotos mit Lightroom und der Festplattenplatz schrumpft kontinuierlich.
Bei schrumpfenden Festplattenplatz liegt es nahe, Lightroom auf eine externe Festplatte oder gar auf ein NAS auszulagern.

Im folgenden Beitrag beziehe ich mich auf die Zusammenarbeit mit einer Netzwerkplatte (NAS).

Um Lightroom nicht unnötig auszubremsen, sollten die Caches (zwischengelagerte Dateien) nicht auf das NAS ausgelagert werden. Das betrifft die Lightroom Catalog Previews.lrdata die sich normalerweise im Katalog-Ordner befindet, als auch den Camera-RAW-Cache und den Video-Cache.
Auch der Lightroom-Katalog selber, also die Lightroom Catalog.lrcat, in der viele Einstellungen, alle Bildbearbeitungen und die Dateizuordnungen lagern, gehören nicht auf das NAS sondern sollten auf dem lokalen Rechner verbleiben.

Von Haus aus ist die Software aus dem Hause Adobe leider immer noch nicht netzwerkfähig.
Das heißt, das alle Bildübersichten von Lightroom nur auf einem Rechner zu sehen sind und zu verwalten sind. Auch die Bearbeitung der Bilddateien ist nur auf einem Rechner möglich. Die gleichzeitige Bearbeitung der Bilder von mehreren Benutzern ist nicht möglich.

Das Verschieben der Bilddateien sollte, damit sie Lightroom anschließend auch findet, innerhalb des Bibliothek-Moduls von Lightroom gemacht werden, nur so aktualisiert die Software auch die zugehörigen Verknüpfungen zum neuen Speicherort der Bilddateien.
Damit Lightroom das NAS überhaupt als Speicherort findet, muss der Ordner zur Aufnahme der Bilddateien vorher als Netzwerklaufwerk eingebunden werden.

Wie das geht, beschreibe ich hier am Beispiel von Windows:

Screenshot zum Einbinden eines Netzwerk-Laufwerks unter Windows

Gehe in den Windows Explorer und klicke mit der rechten Maustaste in der linken Spalte auf den Eintrag Dieser PC. Im erscheinenden Kontextmenü wähle den Eintrag Netzlaufwek verbinden.
Jetzt erscheint ein Dialogfenster zur Eingabe der IP-Adresse des einzubindenden Netzwerklaufwerks.

Dialogfeld zum Einbinden eines Netzwerk-Laufwerks unter Windows

Trage das Netzwerklaufwerk nach dem Schema \Server-IP\Freigabe in das Dialogfenster ein.

Screenshot verbundenes Netzwerk-Laufwerk

Nach der Eingabe unserer Zugangsdaten wird uns eine kurze Zeit später der Inhalt der Freigabe in einem Explorer-Fenster angezeigt. Damit man nicht dauernd die Zugangsdaten neu eingeben müssen, sollten wir die Zugangsdaten abspeichern und das Netzwerklaufwerk beim Hochfahren von Windows laden lassen.

Wundert euch nicht……hin und wieder hat Windows aus unerfindlichen Gründen Schwierigkeiten, das Netzlaufwerk zu laden und zeigt eine entsprechende Fehlermeldung an.

Haben wir die Vorbereitungen abgeschlossen, steht einem erfolgreichen Verschieben der Bilddateien nichts mehr im Wege:

Klicke dazu im Bibliotheks-Modul von Lightroom auf den Ordner-Tab. Dort sollte jetzt auch der Ordner auf dem NAS auftauchen, in dem die Bilddateien künftig gespeichert werden sollen. Willst Du Deine komplette Ordner-Struktur, die sich bspw. lokal auf der internen Festplatte befindet, auf Dein NAS verschieben, klicke den obersten Ordner Deiner Ordner-Struktur mit der linken Maustaste an und ziehe ihn an den neuen Speicherort.

Nach Abschluss dieses Vorgangs liegen eure wertvollen Bilddateien auf dem NAS und ihr könnt Lightroom wie gewohnt zur Verwaltung eurer Bilder nutzen.

Über Rolf Hackemann

Ich bin ein 58jähriger Hobbyfotograf aus Bremen und fotografiere seit ca. 40 Jahren. Neben der Fotografie gehört dazu auch die Bildbearbeitung auf dem heimischen Rechner oder Laptop. Meine bevorzugten Motive sind Landschaftsaufnahmen mit all seinen Facetten. Daneben mache ich seit einiger Zeit Hundefotografie und mache regelmäßig Konzertfotos auf der Breminale. Durch Besuch von Workshops habe ich mich im Bereich der Portraitfotografie weitergebildet und mache immer mal wieder Portraitaufnahmen auf Basis von TfP.

Kommentar verfassen